2019 June Release

Change- und Release-ManagementPermanenter Link zu dieser Überschrift

Das Change- und Release-Management ermöglicht Change-Prozesse zu erstellen und zu verwalten. Dadurch lassen sich Anpassungen an einer IT-Infrastruktur kontrolliert, effizient und unter Minimierung von Risiken durchführen.

Zusätzlich können Problem-Records verwaltet und über einen Problem-Management-Prozess abgearbeitet werden.

Hinweis: Verfügbar in Fabasoft Cloud Superior (muss vom Fabasoft Cloud Support freigeschaltet werden).

DashboardPermanenter Link zu dieser Überschrift

Das Change- und Release-Management-Dashboard bietet Ihren Zugangspunkt zum Change- und Release-Management.

Wenn Sie mindestens zu einer RFC- bzw. Problem-Record-Ablage hinzugefügt werden, wird automatisch ein Dashboard erzeugt und auf „Home“ abgelegt. Wenn Sie wieder aus allen Ablagen entfernt werden, wird auch das Dashboard entfernt.

Das Change- und Release-Management-Dashboard gliedert sich für Nutzer in folgende Bereiche:

  • Meine Requests for Change
    Zeigt die von Ihnen erzeugten RFCs.
  • Meine Problem-Records
    Zeigt die von Ihnen erzeugten Problem-Records.
  • Tracklist
    Zeigt die von Ihnen über den Kontextmenübefehl „Zur Tracklist hinzufügen“ hinzugefügten Objekte.
  • Standard-Changes
    Zeigt die Requests for Change die als Standard-Changes definiert wurden (nur sichtbar, wenn mindestens ein Standard-Change vorhanden ist). Somit können RFCs für Routineaufgaben effizient beantragt werden (Kontextmenübefehl „Standard-Change beantragen“.

Wenn Sie mindestens Bearbeiter in einer Ablage sind, stehen zusätzlich folgende Bereiche zur Verfügung:

  • Release-Packages
    Zeigt die Release-Packages der RFC-Ablagen, in denen Sie mindestens „Bearbeiter“ sind.
  • Alle Requests for Change
    Zeigt die von Ihnen erzeugten RFCs und die RFCs der RFC-Ablagen, in denen Sie mindestens „Bearbeiter“ sind.
  • Alle Problem-Records
    Zeigt die von Ihnen erzeugten Problem-Records und die Problem-Records der Problem-Records-Ablagen, in denen Sie mindestens „Bearbeiter“ sind.
  • RFC-Ablagen
    Zeigt alle RFC-Ablagen. RFCs können Sie nur in den Ablagen einsehen in denen Sie mindestens „Bearbeiter“ sind.
  • Problem-Record-Ablagen
    Zeigt alle Problem-Record-Ablagen. Problem-Records können Sie nur in den Ablagen einsehen in denen Sie mindestens „Bearbeiter“ sind.
  • CMDB-Ablagen
    Zeigt alle CMDB-Ablagen (Configuration-Management-Database). Die Elemente können Sie nur in den Ablagen einsehen in denen Sie berechtigt sind.

Folgende Aktionen können Sie durchführen:

  • Request for Change erzeugen
    Mithilfe der Aktion „Request for Change erzeugen“ können Sie einen RFC für eine durchzuführende Änderung erzeugen.
  • Problem-Record erzeugen
    Mithilfe der Aktion „Problem-Record erzeugen“ können Sie einen Problem-Record erzeugen, der die Einzelheiten eines Problems dokumentiert.
  • Release-Package erzeugen
    Mithilfe der Aktion „Release-Package erzeugen“ können Sie ein Release-Package erzeugen. Release-Packages können in RFCs referenziert werden und legen somit den Durchführungszeitpunkt fest.
  • Zur Konfiguration wechseln
    Mithilfe der Aktion „Zur Konfiguration wechseln“ können Sie die zum Dashboard zugehörige Konfiguration anzeigen.
  • Einstellungen
    Mithilfe der Aktion „Einstellungen“ können Sie allgemeine Eigenschaften des Dashboards (z. B. das Logo oder die Benachrichtigungseinstellung) festlegen.

KonfigurationPermanenter Link zu dieser Überschrift

In der Change- und Release-Management-Konfiguration können Sie als App-Administrator die Ablagen, Artefakte und allgemeine Einstellungen verwalten.

Bereiche

Die Konfiguration gliedert sich in folgende Bereiche:

  • RFC-Ablagen
    Zeigt die verfügbaren RFC-Ablagen.
  • Problem-Record-Ablagen
    Zeigt die verfügbaren Problem-Record-Ablagen.
  • CMDB-Ablagen
    Zeigt die verfügbaren CMDB-Ablagen.
  • Formulare und Kategorien
    Zeigt die verfügbaren Formulare, die zum Beispiel zusätzliche Eigenschaften für RFCs oder Artefakte definieren können.
  • Prozesse
    Zeigt die verfügbaren, benutzerdefinierten Prozesse.

Aktionen

Folgende Aktionen können Sie durchführen:

  • RFC-Ablage erzeugen
    Mithilfe der Aktion „RFC-Ablage erzeugen“ können Sie eine neue RFC-Ablage definieren.
  • Problem-Record-Ablage erzeugen
    Mithilfe der Aktion „Problem-Record-Ablage erzeugen“ können Sie eine neue Problem-Record-Ablage definieren.
  • CMDB-Ablage erzeugen
    Mithilfe der Aktion „CMDB-Ablage erzeugen“ können Sie eine neue CMDB-Ablage definieren.
  • Einstellungen
    Mithilfe der Aktion „Einstellungen“ können Sie weiterführende Konfigurationseinstellungen treffen.

Einstellungen

Registerkarte „Allgemeine Einstellungen“

  • Name
    Der Name der Konfiguration.
  • Standard-Kategorie für Requests for Change
    Neu erzeugte RFCs erhalten die angegebene Kategorie, wenn bei der RFC-Ablage nicht anders definiert.
  • Standard-Kategorie für Release-Packages
    Neu erzeugte Release-Packages erhalten die angegebene Kategorie, wenn bei der RFC-Ablage nicht anders definiert.
  • Standard-Kategorie für Problem-Records
    Neu erzeugte Problem-Records erhalten die angegebene Kategorie, wenn bei der Problem-Record-Ablage nicht anders definiert.

RFC-AblagenPermanenter Link zu dieser Überschrift

RFC-Ablagen dienen zur Verwaltung von RFCs und zum Festlegen der Zugriffsrechte (Aktion „Team“).

Einstellungen

Registerkarte „Allgemeine Einstellungen“

  • Standard-Kategorie für Requests for Change
    Neu erzeugte RFCs erhalten die angegeben Kategorie.
  • Standard-Kategorie für Release-Packages
    Neu erzeugte Release-Packages erhalten die angegeben Kategorie.
  • Ablage abschließen
    In einer abgeschlossenen Ablage können keine neuen RFCs erzeugt werden.

Zugriffsrechte

  • Alle Rechte
    Benutzer mit allen Rechten können Benutzer berechtigen, RFCs und Release-Packages verwalten und Einstellungen der Ablage bearbeiten. Sie können auch als Change- bzw. Release-Manager ausgewählt werden.
  • Bearbeiter
    Bearbeiter können RFCs und Release-Packages verwalten und können als Change- bzw. Release-Manager ausgewählt werden.
  • Nutzer
    Nutzer können RFCs erzeugen und auf die selbst erzeugten RFCs zugreifen.

CMDB-AblagenPermanenter Link zu dieser Überschrift

CMDB-Ablagen (Configuration-Management-Database) dienen zur Verwaltung von Artefakten und zum Festlegen der Zugriffsrechte (Aktion „Team“). Die Artefakte können RFCs zugeordnet werden.

Die Artefakte können in folgenden Ordnern erzeugt werden: Server,Virtuelle Maschinen/Server, IT-Services, Application-Services, Netzwerkkomponenten, Standorte, Cluster, Arbeitsplätze und Kontrollen.

Zugriffsrechte

CMDB-Ablagen bieten die Standard-Rollen „Alle Rechte“, „Änderungsberechtigt“ und „Leseberechtigt“.

Problem-Record-AblagenPermanenter Link zu dieser Überschrift

Problem-Record-Ablagen dienen zur Verwaltung von Problem-Records und zum Festlegen der Zugriffsrechte (Aktion „Team“).

Einstellungen

Registerkarte „Allgemeine Einstellungen“

  • Standard-Kategorie für Problem-Records
    Neu erzeugte Problem-Records erhalten die angegeben Kategorie.
  • Ablage abschließen
    In einer abgeschlossenen Ablage können keine neuen Problem-Records erzeugt werden.

Zugriffsrechte

  • Alle Rechte
    Benutzer mit allen Rechten können Benutzer berechtigen, Problem-Records verwalten und Einstellungen der Ablage bearbeiten.
  • Bearbeiter
    Bearbeiter können Problem-Records verwalten.
  • Nutzer
    Nutzer können Problem-Records erzeugen und auf die selbst erzeugten Problem-Records zugreifen.

Request for Change erzeugenPermanenter Link zu dieser Überschrift

Requests for Change (RFCs) dienen zum Beantragen einer Änderung. Ein Request for Change bietet folgende Felder (nicht alle Felder sind direkt beim Erzeugen verfügbar):

  • Name
    Der Name des RFC.
  • Beantragt von
    Definiert den Benutzer, der den RFC beantragt.
  • RFC-Ablage
    Der RFC ist der angegebenen RFC-Ablage zugeordnet.
  • Priorität
    Definiert die Priorität des RFC.
  • Frühster Termin
    Definiert den frühesten Zeitpunkt zu dem der RFC produktiv umgesetzt werden darf.
  • Spätester Termin
    Definiert den spätesten Zeitpunkt bis zu dem der RFC produktiv umgesetzt werden muss.
  • Reihung
    Kann zur Reihung der RFCs in der Listendarstellung verwendet werden.
  • Hotfix
    Legt fest, ob es sich um einen Hotfix handelt.
  • Beschreibung
    Legt die umzusetzenden Schritte fest.
  • Begründung
    Definiert die Begründung für den RFC.
  • Erwartetes Ergebnis
    Definiert das Ergebnis nach der Umsetzung.
  • Risiken
    Beschreibt die Risiken.
  • Betroffene Systeme
    Legt die von der Umsetzung betroffenen Systeme fest.
  • Zusatzinformationen
    Zusatzinformationen können als Objekte hinzugefügt werden.
  • Change-Manager der betroffenen Systeme
    Der definierte Benutzer erhält die für den Change-Manger vorgesehenen Aktivitäten im Workflow.
  • Release-Manager für die Durchführung
    Der definierte Benutzer erhält die für den Release-Manger vorgesehenen Aktivitäten im Workflow.

Hinweis:

  • Als Bearbeiter können Sie über den Kontextmenübefehl „Als Standard-Change festlegen“ einen RFC als Vorlage für Routineaufgaben definieren. Die Beantragung erfolgt über den Kontextmenübefehl „Standard-Change beantragen“.
  • Die Aktion „Request for Change erzeugen“ steht auch bei Tickets, Stories und Defects zur Verfügung.

Change-ProzessPermanenter Link zu dieser Überschrift

Ein typischer Change-Prozess kann folgendermaßen durchgeführt werden:

  1. Ein Nutzer erzeugt einen Request for Change.
  2. Der Nutzer führt die Aktion „Change beantragen“ aus.
  3. Der zuständige Change-Manager erhält die Aktivität „Request for Change annehmen“ und führt den Arbeitsschritt „Change genehmigen“ aus.
  4. Der zuständige Change-Manager erhält die Aktivität „Releaseplanung“ und führt den Arbeitsschritt „Freigeben für Tests“ aus. Dabei muss ein zuständiges Team für Tests ausgewählt werden.
  5. Alle Mitglieder des gewählten Teams erhalten die Aktivität „Release vorbereiten“. Die Mitglieder können die Arbeitsschritte „Tests starten“ „Weitere Tests erforderlich“ und „Tests abschließen“ ausführen.
  6. Nachdem die Tests abgeschlossen wurden, erhält der zuständige Release-Manager die Aktivität „Release abnehmen“ und führt den Arbeitsschritt „Für die Implementierung freigeben“ aus.
  7. Nachdem die Releasevorbereitung abgenommen wurde, erhält der zuständige Release-Manager die Aktivität „Ablaufplanung“ und führt den Arbeitsschritt „Für die Implementierung freigeben“ aus.
  8. Nachdem die Ablaufplanung freigegeben wurde, erhält das für die Implementierung zuständige Team die Aktivität „Deployment“ und führt den Arbeitsschritt „Implementierung abschließen“ aus. Die Implementierung kann nur abgeschlossen werden, wenn alle RFCs den Status „Implementiert“ bzw. „Implementierung fehlgeschlagen“ aufweisen.
  9. Nachdem die Implementierung abgeschlossen wurde, erhält der zuständige Reviewer die Aktivität „Release-Package-Review“ und führt den Arbeitsschritt „Release abschließen“ aus.
  10. Sofern der Release-Manager nicht derjenige war, der das Review durchgeführt hat, erhält dieser die Aktivität „Request for Change abschließen“ und führt den Arbeitsschritt „Abschließen“ aus.
  11. Zuletzt erhalten der Beantragende des RFCs, der Change-Manager und der Release-Manager die Aktivität „Request for Change abgeschlossen“, sofern sie nicht bereits über eine andere Aktivität diese Information erhalten haben.

Problem-Record erzeugenPermanenter Link zu dieser Überschrift

Problem-Records dienen zur Dokumentation der Einzelheiten eines Problems. Ein Problem-Record bietet folgende Felder (nicht alle Felder sind direkt beim Erzeugen verfügbar):

  • Name
    Der Name des Problem-Records.
  • Problem-Record-Ablage
    Der Problem-Record ist der angegebenen Problem-Record-Ablage zugeordnet.
  • Priorität
    Definiert die Priorität des Problem-Records (gering bis sofort).
  • Schweregrad
    Definiert den Schweregrad des Problems (gering bis hoch).
  • Status
    Zeigt den Status des Problem-Records.
  • Problem-Manager
    Der definierte Benutzer erhält die für den Problem-Manager vorgesehenen Aktivitäten im Workflow.
  • Symptombeschreibung
    Definiert die Symptome des Problems.
  • Lösung
    Definiert eine Lösungsmöglichkeit des Problems.
  • Betroffene Systeme
    Legt die vom Problem betroffenen Systeme fest.
  • Known Error Record
    Problem-Records, die das Problem bereits als bekannt beschreiben, können als Objekte hinzugefügt werden.
  • Referenzierte Incidents
    Incidents können als Objekte hinzugefügt werden.
  • Zusatzinformationen
    Zusatzinformationen können als Objekte hinzugefügt werden.

Hinweis: Die Aktion „Problem-Record erzeugen“ steht auch bei Tickets zur Verfügung.

Problem-Management-ProzessPermanenter Link zu dieser Überschrift

Ein typischer Problem-Management-Prozess kann folgendermaßen durchgeführt werden:

  1. Der Problem-Management-Prozess kann über die Aktion „Problem-Management starten“ beim Problem-Record gestartet werden.
  2. Der zuständige Problem-Manager erhält die Aktivität „Problem-Record bewerten“ und führt den Arbeitsschritt „Zuteilen“ aus.
    Hinweis: Mit dem Arbeitsschritt „Weiterleiten“ kann ein anderer Problem-Manager ausgewählt werden. Mit dem Arbeitsschritt „Abschließen“ kann der Problem-Record abgeschlossen werden.
  3. Der beim Zuteilen hinterlegte Verantwortliche erhält die Aktivität „Problem-Record bearbeiten“ und führt den Arbeitsschritt „Abschließen mit Workaround“ oder „Abschließen mit Lösung“ aus und gibt einen Lösungsvorschlag an.
  4. Der zuständige Problem-Manager erhält die Aktivität „Problem-Record-Review“ und führt den Arbeitsschritt „Abschließen“ aus.
    Hinweis: Mit dem Arbeitsschritt „Zuteilen“ kann gegebenenfalls wieder ein Verantwortlicher ausgewählt werden.