2024 March Release

Administrationshilfe: Publishing KonfigurationPermanenter Link zu dieser Überschrift

Als App-Administrator können Sie von Ihrem persönlichen Publishing-Dashboard aus „Zur Konfiguration wechseln“. In der Publishing Konfiguration können Sie allgemeine Einstellungen treffen, App-Nutzer verwalten, sowie Strukturvorgaben für Projekte und Produkte definieren.

Hinweis: Konfigurationsaufgaben können teilweise nicht nur auf Ebene der Publishing-Lösung (über die Publishing-Konfiguration), sondern auch auf Ablagen, Projekt- oder Produktebene, sowie lösungsübergreifend auf Organisationsebene vorgenommen werden. Nähere Informationen hierzu finden Sie in der allgemeinen Benutzerhilfe der Fabasoft Cloud im Kapitel „Allgemeine Einstellungen in Konfigurationen und Ablagen: neues Fenster“.

Bereiche der Publishing KonfigurationPermanenter Link zu dieser Überschrift

Die Publishing-Konfiguration gliedert sich in die im folgenden beschriebenen Bereiche, welche im Konfigurationsdashboard als Widgets angezeigt werden. Navigiert man durch einen Klick auf das Widget in einen der Bereiche, werden die weiteren Bereiche als Registerkarten in der Titelleiste angezeigt.

ProjektePermanenter Link zu dieser Überschrift

Dieser Bereich zeigt die verfügbaren Projekte an und entspricht vom Funktionsumfang dem Projektbereich, wie Ihn Benutzer auch über Ihr Publishing-Dashboard erreichen können. Über die in Kapitel „Projekte“ beschriebenen Funktionen hinaus, können Sie hier als Administrator allgemeine Einstellungen, welche wiederum ausführlich in Kapitel „Einstellungen der Publishing Konfiguration“ beschrieben sind, für sämtliche oder auch nur einzelne Projekte festlegen.

StatusPermanenter Link zu dieser Überschrift

Seiten (-folgen) in der Layoutplanung können mit (Bearbeitungs-) Status ausgezeichnet werden. Status können von Benutzern nicht manuell gesetzt werden, sondern sind immer an die Erledigung konkreter Aufgaben von vordefinierten Standardprozessen gebunden. Nur Administratoren haben die Möglichkeit, Status zu erzeugen und festzulegen, wann diese automatisch gesetzt werden.

Status erzeugen

Über die im Standard ausgelieferten Status „In Bearbeitung“ und „Genehmigt“ hinweg, können Sie weitere Status erzeugen. Gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Navigieren Sie in die Publishing-Konfiguration.
  2. Springen Sie dort in den Bereich „Status“.
  3. Wählen Sie die Aktion „Stauts erzeugen“ in der Werkzeugleiste.
  4. Vergeben Sie einen (mehrsprachigen) Namen, wählen Sie ein Statussymbol und optional eine Hintergrundfarbe.
  5. Bestätigen Sie mit „Weiter“.

Hinweis: Wiederholen Sie diese Schritte, wenn Sie mehrere Status erzeugen möchten.

Automatisches Status-Setzen

Damit Ihr erzeugter Status auch automatisch gesetzt wird, müssen Sie diesen an die Erledigung einer Aufgabe koppeln. Gehen Sie dazu folgendermaßen vor:

  1. Navigieren Sie in die Publishing-Konfiguration.
  2. Springen Sie dort in den Bereich „Status“.
  3. Klicken Sie im Kontextmenü des Status auf den Befehl „Eigenschaften“.
  4. Kopieren bzw. notieren Sie sich die „Fabasoft Cloud ID“ des Status. Sie finden diesen in der Registerkarte „Allgemein“.
    Hinweis: Die Fabasoft-Cloud-ID beginnt immer mit „COO.…“
  5. Schließen Sie die Eigenschaften des Status und navigieren Sie in den Bereich „Prozesse“ ihrer Publishing-Konfiguration.
  6. Wählen und öffnen Sie einen bereits existierenden Prozess oder erzeugen Sie ein neues BPMN-Prozess-Diagramm.
  7. Wählen Sie die Aufgabe, an deren Erledigung Sie den Statuswechsel koppeln möchten, indem Sie diese mit Doppelklick anklicken.
  8. Navigieren Sie in die Registerkarte „Erweitert“ der Aufgabe.
  9. Hinterlegen Sie im Feld Ausdruck beim Erledigen der Aktivität die folgende Formel inklusive der in Schritt notierten „Fabasoft Cloud ID“:
    cooobj.FSCFOLIO@1.1001:bostate = COO.…
  10. Bestätigen Sie mit „Übernehmen“ und „Weiter“.
  11. Geben Sie den Prozess zur Verwendung frei indem Sie in der Werkzeugleiste des Prozesses die Aktion „Zur Verwendung freigeben“ bzw. „Erneut freigeben“ wählen.

Hinweise:

  • Die Status Funktionalität steht Ihnen analog zur Auszeichnung Ihrer Assets im Rahmen der DAM-Lösung zur Verfügung.
  • Nähre Informationen zur Prozessmodellierung mittels BPMN 2.0 Standard finden Sie in der Fabasoft Cloud Benutzerhilfe im Kapitel „Geschäftsprozesse mit BPMN 2.0 modellieren: neues Fenster“.

Layout-VorlagenPermanenter Link zu dieser Überschrift

In diesem Bereich werden Layout-Vorlagen, die für die Zuordnung in der Layoutplanung bereitgestellt werden, verwaltet.

Layout-Vorlage erzeugen

Zum Erzeugen einer Layout-Vorlage gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Navigieren Sie in der Publishing Konfiguration in die Liste der Layout-Vorlagen.
  2. Klicken Sie auf die Aktion „Layout-Vorlage erzeugen“.
  3. Wählen Sie im folgenden Dialog aus ob Sie eine Vorlage für Adobe InDesign oder eine PrintCSS Formatvorlage erzeugen möchten.
  4. Vergeben Sie einen Namen für die Layout-Vorlage und wählen Sie den passenden Produktionsdienst aus.
  5. Laden Sie im Folgenden die Vorlage selbst (.indd oder .css Datei), eine Mapping-Datei, sowie eine Vorschaudatei zur Anzeige in der Layoutplanung hoch.
  6. Bestätigen Sie mit „Weiter“.

Layout-Vorlagen freigeben und Freigabe entziehen

Um dem App Administrator das schrittweise Entwickeln und Testen einer neuen Layout-Vorlage zu ermöglich, ohne laufende Produktionen zu beeinflussen, unterliegen diese einem Freigabeprozess.

Benutzer können lediglich den freigegebenen Stand von Layout-Vorlagen sehen und in der Layoutplanung zuordnen. Administratoren können den freigegebenen Stand und den Entwurf einer Layout-Vorlage sehen und zuordnen. Um eine Layout-Vorlage freizugeben oder die Freigabe zu entziehen gehen Sie wie folgt vor:

  1. Öffnen Sie eine bestehende Layout-Vorlage.
  2. Klicken Sie auf die Aktion „Freigabe erteilen“ bzw. „Erneut freigeben“.
  3. Zum Entziehen der Freigabe klicken Sie auf die Aktion „Freigabe deaktivieren“.

Hinweise:

  • Der aktuelle Freigabestand wird zusätzlich durch ein Symbol in der Liste der Layout-Vorlagen kenntlich gemacht.
  • Für eine operable InDesign-Produktion müssen die Layout-Vorlagen und XML-Dokumente aufeinander abgestimmt sein. Dazu müssen über die Mapping-Datei beispielsweise Objektformate aus InDesign den XML-Elementen zugeordnet werden.

Produktionsdienste Permanenter Link zu dieser Überschrift

Die Liste der Produktionsdienste zeigt die Produktionsdienste, die für die Erstellung von Publikationen in der Cloudorganisation konfiguriert wurden.  

Produktionsdienst erzeugen

Zum Erzeugen eines Produktionsdienstes gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Navigieren Sie in der Publishing Konfiguration in die Liste der Produktionsdienste
  2. Klicken Sie auf „Produktionsdienst erzeugen“
  3. Wählen Sie im folgenden Dialog aus für welchen Typ sie einen Produktionsdienst erzeugen wollen
  4. Vergeben Sie einen Namen für den Produktionsdienst
  5. Sollte eine globale Konfiguration für diesen Dienst notwendig sein (z.B. Hinterlegen einer kundenspezifischen Lizenzdatei) können Sie diese im Dialog hinterlegen
  6. Bestätigen Sie mit „Weiter“.
  7. Hinweis: Detaillierte Informationen zu den Produktionsdiensten und deren individuellen Möglichkeiten und Einstellungen finden Sie in separaten Dokumenten der Online-Hilfe.

BereitstellungsformatePermanenter Link zu dieser Überschrift

Bereitstellungsformate erlauben das Erstellen von konkreten Publikationen von einem Produkt. Sie legen im Wesentlichen fest, wie aus einem bestimmten Produkt über einen definierten Dienst eine verwendbares PDF, EPUB, HTML, usw. wird.

Bereitstellungsformat erzeugen

Zum Erzeugen eines Bereitstellungsformates gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Navigieren Sie in der Publishing Konfiguration in die Liste der Bereitstellungsformate
  2. Klicken Sie auf „Bereitstellungsformat erzeugen“
  3. Wählen Sie im folgenden Dialog aus welchen Typ von Bereitstellungsformat Sie erzeugen möchten
  4. Vergeben Sie einen Namen für das Bereitstellungsformat
  5. Definieren Sie im Folgenden die Konfiguration oder laden diese hoch (zum Beispiel .joboptions für InDesign oder .css Datei für PrintCSS).
  6. Bestätigen Sie mit „Weiter“.

Bereitstellungsformate freigeben und Freigabe entziehen

Um dem App Administrator das schrittweise Entwickeln und Testen eines neuen Bereitstellungsformates zu ermöglich, ohne laufende Produktionen zu beeinflussen, unterliegen diese einem Freigabeprozess.

Benutzer können lediglich den freigegebenen Stand von Bereitstellungsformates sehen und in der Layoutplanung zuordnen. Administratoren können den freigegebenen Stand und den Entwurf eines Bereitstellungsformates sehen und zuordnen. Um eine Bereitstellungsformate freizugeben oder die Freigabe zu entziehen gehen Sie wie folgt vor:

  1. Öffnen Sie eine bestehendes Bereitstellungsformate
  2. Klicken Sie auf die Aktion „Freigabe erteilen“
  3. Zum Entziehen der Freigabe klicken Sie auf die Aktion „Freigabe deaktivieren“

Hinweis: Der aktuelle Freigabestand wird zusätzlich durch ein Symbol in der Liste der Bereitstellungsformate kenntlich gemacht.

RubrikenPermanenter Link zu dieser Überschrift

In diesem Bereich werden Rubriken verwaltet. Rubriken dienen der Gliederung von Produkten. Mit Hilfe von Rubriken lassen sich Abfolgen von Seiten kennzeichnen die logisch oder inhaltlich zusammengehörig sind.

Zum Erzeugen einer Rubrik gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Navigieren Sie in der Publishing Konfiguration in die Liste der Rubriken
  2. Klicken Sie auf „Rubrik erzeugen“
  3. Im Dialog können Sie einen Namen und einen HEX-Farbcode für die Rubrik vergeben.
  4. Bestätigen Sie mit „Weiter“.

ProjekttypenPermanenter Link zu dieser Überschrift

In diesem Bereich werden Projekttypen verwaltet. Mithilfe von Projekttypen können Administratoren Strukturvorgaben für Projekte definieren. Beim Erzeugen eines Projekts müssen Benutzer einen Projekttyp aus entsprechender Dropdownliste auswählen. Die Bereitstellung von mindestens einem Projekttypen ist somit notwendige Voraussetzung für die Erzeugung von Projekten. Die Wahl des Projekttyps legt fest, welche Standardprodukte beim Erzeugen des Projekts direkt enthalten sind. Darüber hinaus lässt sich den Benutzern eine Liste mit optionalen und zusätzlich zu den Standardprodukten erstellbaren Produkten vorgeben.

Zum Erzeugen eines Projekttyps gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Navigieren Sie in der Publishing-Konfiguration in den Bereich „Projekttypen“.
  2. Klicken Sie auf die Aktion „Eintrag hinzufügen“ und anschließend auf „Neu“. Alternativ finden Sie eine entsprechende Aktion auch in der Werkzeugleiste.
  3. Im anschließenden Dialog können Sie einen Namen festlegen, sowie die Listen der „Standard-Produkttypen“ und „Weiteren Produkttypen“ definieren.
  4. Bestätigen Sie mit „Weiter“.

ProdukttypenPermanenter Link zu dieser Überschrift

In diesem Bereich werden Produkttypen verwaltet. Mithilfe von Produkttypen können Administratoren Strukturvorgaben für Produkte definieren. Beim Erzeugen eines Produkts müssen Benutzer einen Produkttyp aus entsprechender Dropdownliste auswählen. Die Bereitstellung von mindestens einem Produkttypen ist somit notwendige Voraussetzung für die Erzeugung von Produkten. Die Wahl des Produkttyps legt fest, welche Standardbestandteile beim Erzeugen des Produkts direkt enthalten sind. Darüber hinaus lässt sich den Benutzern eine Liste mit optionalen und zusätzlich zu den Standardbestandteilen erstellbaren Bestandteilen vorgeben.

Zum Erzeugen eines Produkttyps gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Navigieren Sie in der Publishing-Konfiguration in den Bereich „Produkttypen“.
  2. Klicken Sie auf die „Eintrag hinzufügen“ anschließend auf „Neu“ oder wählen Sie die Aktion „Produkttyp erzeugen“ in der Werkzeugleiste.
  3. Im Dialog können Sie einen Namen festlegen, sowie die Listen der „Standard-Bestandteile“, der „Weiteren Bestandteile“ und der „Bereitstellungsformate“ definieren.
  4. Bestätigen Sie mit „Weiter“.

BestandteilePermanenter Link zu dieser Überschrift

In diesem Bereich werden Bestandteile verwaltet. Produkte bestehen aus einem oder mehreren Bestandteilen. Diese beinhalten dann wiederum Layout-Vorlagen. Bestandteile strukturieren Produkte somit weiter in einzelne Unterbereiche. Sie erlauben die Definition der minimalen und maximalen Anzahl der Seiten oder Inhalte, die sie aufnehmen können. Bestandteile können so klassische Druckprodukte untergliedern, aber auch digitale Ausleitungen strukturieren. Bestandteile können vom Typ Layout- oder Strukturplan sein.

Zum Erzeugen eines Bestandteils gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Navigieren Sie in der Publishing-Konfiguration in den Bereich „Bestandteile“.
  2. Klicken Sie auf die „Eintrag Hinzufügen“ und anschließend auf „Neu“.
  3. Wählen Sie eine Objektklasse.
  4. Im Dialog können Sie einen Namen und ggfs. minimale und maximale Anzahl an Seiten oder Assets festlegen.
  5. Bestätigen Sie mit „Weiter“.

Formulare und KategorienPermanenter Link zu dieser Überschrift

Dieser Bereich zeigt die über die Konfiguration bereitgestellten Formulare und Kategorien. Mithilfe von benutzerdefinierten Formularen können zum Beispiel Objekte erweitert werden, um kundenspezifische Daten zu speichern. Kategorien können Objekten zugeordnet werden und so das Verhalten dieser Objekte beeinflussen.

Hinweis: Nähere Informationen finden Sie in der Benutzerhilfe der Fabasoft Cloud in den Kapiteln „Formulare: neues Fenster“ und „Kategorien: neues Fenster“, sowie im White Paper „Model-Based Customizing: neues Fenster“.

ProzessePermanenter Link zu dieser Überschrift

Dieser Bereich zeigt die über die Konfiguration bereitgestellten Prozesse. Benutzer, Organisationen, Organisationseinheiten und externe Organisationen können via Workflow in die Bearbeitung von Geschäftsobjekten eingebunden werden, indem ein Prozess gestartet wird, der über den Arbeitsvorrat abgearbeitet werden kann. Typische Prozesse sind Genehmigungs- und Freigabeprozesse.

Hinweis: Nähere Informationen finden Sie in der Benutzerhilfe der Fabasoft Cloud im Kapitel „Workflow: neues Fenster“ sowie im White Paper „Model-Based Customizing: neues Fenster“.

VorlagenPermanenter Link zu dieser Überschrift

Dieser Bereich zeigt die über die Konfiguration bereitgestellten Vorlagen. Nahezu alle Objekte und insbesondere Dokumente können als Vorlagen definiert werden. Auf diese Weise können neue Objekte oder Dokumente, die auf dieser Vorlage basieren, erstellt werden.

Hinweis: Nähere Informationen zu Vorlagen finden Sie in der Benutzerhilfe der Fabasoft Cloud in den Kapiteln „Allgemeine Einstellungen zu Konfigurationen und Ablagen: neues Fenster“ und „Customizing: neues Fenster“.

TextbausteinePermanenter Link zu dieser Überschrift

Dieser Bereich zeigt die über die Konfiguration bereitgestellten Textbausteine, die in Produkten eingefügt werden können. Sie können Textbausteine verwenden, um vordefinierte Standardtexte in Microsoft Word- Dokumente einzufügen.

Hinweis: Nähere Informationen zu Textbausteinen finden Sie in der Benutzerhilfe der Fabasoft Cloud in den Kapiteln „Allgemeine Einstellungen zu Konfigurationen und Ablagen: neues Fenster“ und „Customizing: neues Fenster“.

TagsPermanenter Link zu dieser Überschrift

Neben Begriffen, die im Bereich Thesauri verwaltet werden steht die Tagging-Funktion zur Verschlagwortung zur Verfügung. Anders als Begriffe, werden Tags vollständig von Administratoren in der Konfiguration der Lösung verwaltet. Benutzer können nur bereits existierende Tags zur Verschlagwortung verwenden und keine eigenen erzeugen.

Hinweise:

  • Nähere Informationen zur Erzeugung von Tags und zur Bereitstellung der Tagging-Funktionalität für Ihre Benutzer finden Sie im Kapitel „Tags: neues Fenster“ in der Administrationshilfe der DAM Konfiguration.
  • Wenn Sie bereits im Rahmen der DAM Konfiguration Schlagwortbäume aus Tags erzeugt haben und diese auch im Publishing nutzen möchten, müssen Sie diese nicht nochmal erzeugen. Markieren und kopieren Sie die gewünschten Tags in der DAM Konfiguration und fügen Sie diese anschließend als Verknüpfung in der Publishing Konfiguration ein.

ThesauriPermanenter Link zu dieser Überschrift

Im Bereich Thesauri werden Begriffe verwaltet, welche zur Verschlagwortung dienen. Thesauri sind hierarchisch verschachtelte Schlagwort- bzw. Begriffsbäume.

Hinweise:

  • Nähere Informationen wie Sie Begriffe manuell erzeugen, Thesauri importieren und verwalten können, finden Sie im Kapitel „Thesauri: neues Fenster“ in der Administrationshilfe der DAM Konfiguration.
  • Wenn Sie bereits im Rahmen der DAM Konfigurationen Schlagwortbäume aus Begriffen erzeugt haben und diese auch im Publishing nutzen möchten, müssen Sie diese nicht nochmals erzeugen. Markieren und kopieren Sie die gewünschten Begriffe in der DAM Konfiguration und fügen Sie diese anschließend als Verknüpfung in der Publishing Konfiguration ein. Alternativ können Sie die Thesauri in der DAM Konfiguration im RDF-Format herunterladen und in der Publishing-Solution importieren.

VoreinstellungenPermanenter Link zu dieser Überschrift

Dieser Bereich zeigt die über die Konfiguration bereitgestellten Voreinstellungen (Ansichtseinstellungen, Suchmuster, Zeitspannen). App-Administratoren können Suchmuster erzeugen. Zusätzlich ist es möglich, in Listen über den Menübefehl „Ansicht“ > „Ansichtseinstellungen“ > „Speichern“ Ansichtseinstellungen in der Konfiguration abzulegen.

Hinweis: Nähere Informationen zu Voreinstellungen finden Sie in der Benutzerhilfe der Fabasoft Cloud im Kapitel „Customizing: neues Fenster“.

Fehlgeschlagene HintergrundaufgabenPermanenter Link zu dieser Überschrift

Dieser Bereich zeigt fehlgeschlagene Hintergrundaufgaben an (nur sichtbar, wenn mindestens eine fehlgeschlagene Hintergrundaufgabe vorhanden ist). Folgende manuelle Aktionen können Sie durchführen: „Nächste Ausführung festlegen“, „Link versenden“ und „Löschen“.

Einstellungen der Publishing KonfigurationPermanenter Link zu dieser Überschrift

Neben den Bereichen der Konfiguration, die über Widgets bzw. Registerkarten aufgerufen werden können, finden Sie weitere Einstellungen über die entsprechende Aktion in der Werkzeugleiste ihrer Publishing-Konfiguration.

Zugriffsverwaltung und SicherheitseinstellungenPermanenter Link zu dieser Überschrift

Über die Aktion „Team“ im Werkzeugbereich können Sie Zugriffsberechtigungen verwalten. Weißen Sie einzelnen Benutzern oder ganzen Teams bzw. Organisationseinheiten eine der folgenden Rollen zu, um diese zu berechtigen, Publishing zu nutzen und durch die Rolle deren Verwendungsmöglichkeiten festzulegen.

Rollen

  • App-Administrator
    App-Administratoren können Publishing konfigurieren. Dies umfasst z.B. die Verwaltung von Nutzungsrechten, Projekt- und Produkttypen, Layout-Vorlagen, BPMN-Prozesse und Sicherheitseinstellungen.
  • App-Benutzer
    App-Benutzer können Publishing benutzen. Um auf Produkte Zugriff zu erhalten, müssen App-Benutzer zusätzlich im jeweiligen Projekt bzw. Produkt berechtigt werden.

Nach Aufruf der Aktion „Team“ finden Sie oberhalb der Rollen weitere „Sicherheitseinstellungen“ welche sich in die folgenden Registerkarten untergliedern.

Registerkarte „Sicherheitseinstellungen“

Hier können Sie die folgenden Standard-Sicherheitseinstellungen für die Publishing-Lösung der Organisation bzw. auf Projekt oder Produktebene festlegen. Definieren Sie welche Art von Verknüpfungen abgelegt werden dürfen. Verwalten Sie, welche Inhalte am Endgerät geöffnet bzw. heruntergeladen werden dürfen. Definieren Sie, wer Teammitglieder hinzufügen darf. Legen Sie einen Hauptadministrator und ein Support Team fest. Deaktivieren oder aktivieren Sei die Trace-Ausgabe.

Registerkarte „Wasserzeichen“

Wenn Sie hier die Verwendung von Wasserzeichen aktivieren, können Sie das Wasserzeichen hier erstellen und die gewünschten Einstellungen für das Wasserzeichen festlegen.

Registerkarte „Öffentliche Links“

Hier können Sie die Verwendung von öffentlichen Links erlauben. Über das Feld „Herunterladen von Inhalten blockieren“ können Sie verhindern, dass bei öffentlichen Links (auch bei bereits bestehenden) die Schaltfläche „Herunterladen“ angeboten wird. Weiters können Sie Standardwerte für die Zugriffsbeschränkung setzen.

Weitere EinstellungenPermanenter Link zu dieser Überschrift

Weitere Konfigurationseinstellungen für Ihre Projekte und Produkte, können Sie über die Aktion „Einstellungen“ in Ihrer Werkzeugleiste festlegen.

Registerkarte „Allgemeine Einstellungen

  • Name
    Der Name der Konfiguration.
  • Betreff
    Die Beschreibung der Konfiguration.
  • Feiertagstabelle
    Definiert die Feiertagstabelle die im Kontext der Konfiguration verwendet werden soll (ansonsten wird die Standard-Feiertagstabelle verwendet).
  • Verknüpfungen im Teamroom einschränken
    Definiert welche Art von Verknüpfungen in der Konfiguration abgelegt werden dürfen. Sie können die erlaubten Verknüpfungen auf Objekte, die der Organisation zugeordnet sind bzw. auf Objekte, die der Konfiguration zugeordnet sind, einschränken.
  • Herunterladen bzw. Öffnen von Inhalten am Endgerät einschränken
    Ermöglicht die Teammitglieder einzuschränken, die Inhalte am Endgerät öffnen bzw. herunterladen dürfen.
  • Rollen, die Inhalte am Endgerät öffnen bzw. herunterladen dürfen
    Definiert über welche Berechtigungen ein Teammitglied verfügen muss, damit das Teammitglied Inhalte am Endgerät öffnen bzw. herunterladen darf.
  • Alle Teammitglieder dürfen Mitglieder hinzufügen
    Legt fest, ob alle Teammitglieder Benutzer zum Team hinzufügen dürfen oder nur Teammitglieder mit „Allen Rechten“.
    Mitglieder mit Änderungsrechten dürfen anderen Mitgliedern Änderungsrechte bzw. Leserechte gewähren oder entziehen. Mitglieder mit Leserechten dürfen anderen Mitgliedern Leserechte gewähren oder entziehen.
  • Teammitglieder einschränken
    Legt die Organisationen, Organisationseinheiten, Teams und externe Organisationen fest, deren Mitglieder zur Konfiguration hinzugefügt werden dürfen. Falls die Liste keine Einträge enthält, können Mitglieder uneingeschränkt hinzugefügt werden.
  • Hauptadministrator
    Legt den Benutzer fest, der die automatisch generierten E-Mail-Nachrichten erhält, die die Konfiguration betreffen. Ansonsten erhalten alle App-Administratoren die E-Mail-Nachrichten. Der Benutzer wird auch als Kontakt bei fehlenden Berechtigungen angeführt.
  • Support-Team
    Das Support-Team übernimmt die organisationsinterne Verwaltung von Support-Anfragen im entsprechenden Kontext.
  • Erweiterten Modus aktivieren
    Der erweiterte Modus umfasst zum Beispiel das Arbeiten mit mehreren Ablagen, sowie das Verwalten von Vorlagen und Voreinstellungen.
  • Trace-Ausgaben aktivieren
    Wenn Sie zum Beispiel als Formulardesigner Ausdrücke zur Berechnung oder Validierung verwenden, kann es mitunter schwierig sein, Fehler in den Ausdrücken zu identifizieren. Um die Analyse zu vereinfachen, können Sie Trace-Ausgaben in die Webbrowser-Konsole schreiben (cooobj.Trace("string"); bzw. cooobj.Trace("string", value);).

Registerkarte „Logos“

  • Logo
    Hier können Sie ein Logo festlegen, das in der Titelleiste und im Widget der Lösung (bei Größe 1x1) auf dem Home-Dashboard angezeigt wird. Ist in den Organisationseinstellungen kein Logo für die Kopfleiste angezeigt wird, wird es auch in der Kopfleiste und beim Log-In angezeigt.
  • Logo für Vorschau
    Das Logo wird für die Darstellung in Listen verwendet, z. B. Organisationseinheiten im Reiter Teams.
  • Hier können Sie ein Standard-Logo auswählen
    Wenn Sie in diesem Feld ein Standard-Logo auswählen, dann wird dieses als Logo und als Logo für die Vorschau verwendet.
  • Hintergrundbild der Organisation verwenden
    Wenn in der Organisationsverwaltung ein Hintergrundbild hinterlegt worden ist, können Sie hier definieren, dass dieses auch in der Publishing-Lösung als Hintergrund für alle persönlichen Dashboard (z. B. Home, Publishing, Publishing Konfiguration) verwendet wird.
  • Standard-Hintergrundbild
    Auf Ebene der Publishing-Konfiguration, können Sie hier das Standard-Hintergrundbild setzen und somit das Hintergrundbild der Organisation für die Publishing-Lösung überschreiben.

Registerkarte „Standardwerte“

  • Standard-Thesaurus für neue Begriffe
    Wird ein Standard-Thesaurus angegeben, können bei der Verschlagwortung direkt neue Begriffe erstellt werden.
  • Standard-Kategorien
    Beim Erzeugen eines Objekts wird die angegebene Kategorie entsprechend der definierten Objektklasse zugeordnet. Im Feld Anwenden auf kann festgelegt werden, ob die Einstellung für Instanzen, Vorlagen oder beides gilt.
    Hinweis: Die Standard-Kategorien werden auch auf Projekte/Produkte angewandt, wenn diese für Projekte/Produkte explizit definiert wurden.
  • Standard-Prozesse
    Beim Erzeugen eines Objekts wird der angegebene Prozess entsprechend der definierten Objektklasse bzw. Kategorie zugeordnet. Im Feld Anwenden auf kann festgelegt werden, ob die Einstellung für Instanzen, Vorlagen oder beides gilt.
    Hinweis: Die Standard-Prozesse werden auch auf Projekte/Produkte angewandt, wenn diese für Projekte/Produkte explizit definiert wurden.
  • Standard-Hintergrundaufgaben
    Beim Erzeugen eines Objekts werden die angegebenen Hintergrundaufgaben zugeordnet.
  • Freigabeprozess für Vorlagen und Voreinstellungen
    Um Vorlagen, Textbausteine, Formulare und Kategorien, Prozesse und Voreinstellungen verwenden zu können, müssen diese freigegeben werden. Wenn für die Freigabe ein Prozess verwendet werden soll, kann hier ein BPMN-Prozessdiagramm hinterlegt werden. Freigabeprozesse müssen die Aktivität „Zur Verwendung freigeben“ enthalten.

Registerkarte „Inhaltseinstellungen“

  • Kommentare erlauben
    Legt fest, ob PDF-Kommentare auf Dokumenten angebracht werden können.
  • Erlaubte Arten der Kommentare
    Definiert die erlaubten Arten der Kommentare (öffentlich bzw. privat).
  • Bevorzugte Art der Kommentare
    Definiert die beim Kommentieren initial ausgewählte Art des Kommentars (überschreibt die Festlegung in den Grundeinstellungen des Benutzers).
  • Benutzer mit Leserechten dürfen öffentlich kommentieren
    Legt fest, ob Benutzer mit Leserechten öffentliche Kommentare anbringen dürfen.
  • Öffentliche Links erlauben
    Legt fest, ob öffentliche Links publiziert werden dürfen.
  • Deckblatt für PDF-Übersichten von Dokumenten generieren
    Legt fest, ob ein Deckblatt für PDF-Übersichten von Dokumenten generiert wird.
  • Wasserzeichen verwenden
    Legt fest, ob Dokumente automatisch in geschützte PDF-Dokumente mit einem definierbaren Wasserzeichen konvertiert werden.
  • PDF-Dokument-Einschränkungen beim Hochladen aufheben
    Legt fest, ob die PDF-Dokument-Einschränkungen beim Hochladen von PDF-Dokumenten entfernt werden Ein gegebenenfalls definiertes Passwort zum Öffnen des Dokuments wird nicht entfernt.

Registerkarte Allgemein

  • Name
    Der Name der Konfiguration.
  • Betreff
    Die Beschreibung der Konfiguration.
  • Begriffe
    In diesem Feld können Begriffe angegeben werden, um aktuelles Objekt zu verschlagworten.
  • Tags
    In diesem Feld können Tags angegeben werden. Die Tagging Funktion dient ebenfalls der Verschlagwortung von Objekten.
  • Kategorie
    Ermöglicht die Zuweisung einer Kategorie für das aktuelle Objekt.
  • Objektklasse
    Zeigt die Objektklasse des aktuellen Objekts.
  • Hervorhebungsfarbe
    In diesem Feld kann angegeben werden, wie das Objekt angezeigt werden soll.
  • Fabasoft Cloud ID
    In diesem Feld wird die Cloud ID (Adresse) des aktuellen Objekts angezeigt.
  • Importkennung
    In diesem Feld kann eine Kennung zur Identifikation für das Importieren aus externen Systemen für das aktuelle Objekt angegeben werden. Diese Kennung sollte im entsprechenden Kontext eindeutig sein.