2023 February Release

Leistungsumfang – AdministrationPermanenter Link zu dieser Überschrift

Eigentümer einer Cloud-Organisation, sowie sämtliche Benutzer mit der Rolle „App-Administrator“ können in ihrem DAM- bzw. Publishing-Dashboard in die Konfiguration wechseln.

Digital-Asset-Management-KonfigurationPermanenter Link zu dieser Überschrift

Die im Folgenden beschriebene Funktionalität steht Administratoren im Bereich des Digital-Asset-Managements zur Verfügung.

Anwendungsfall

Beschreibung

Downloadformate

Über das entsprechende Widget bzw. die entsprechende Registerkarte können Downloadformate verwaltet werden. Downloadformate können für Bilder, Audios, Videos und Dokumente (allgemeine Inhalte) erzeugt, geändert und – mit Ausnahme von Originalformaten – wieder gelöscht werden. Administratoren können definieren, welche geeigneten Formate dem Endanwender in Abhängigkeit vom Typ des Assets, dessen Rolle und weiteren Parametern, beim Herunterladen eines Assets bzw. Erstellen eines öffentlichen Links auf ein Asset angeboten werden.

Status

Tags/Tagging

Einstellungen

Über die Aktion „Einstellungen“ können weiterführende Konfigurationen für Assets und deren Metadaten vorgenommen werden. Es können optionale Felder und Mussfelder festgelegt, der Umgang mit Begriffen und Tags vorkonfiguriert, Einstellungen zur Lizenzierung und Lizenzarten vorgenommen, sowie die Bearbeitbarkeit von Bildeigenschaften festgelegt werden.

Publishing-KonfigurationPermanenter Link zu dieser Überschrift

In der Publishing-Konfiguration werden allgemeine Einstellungen getroffen, die für Projekte gelten und die grundsätzliche Struktur von Projekten und Produkten definieren. Die im Folgenden beschriebene Funktionalität steht Administratoren im Bereich des Publishings zur Verfügung. Teilweise können Konfigurationsmöglichkeiten und Einstellungen auch explizit auf der Ebene einzelner Projekte oder Produkte durch Benutzer vorgenommen werden, die dort über „Alle Rechte“ verfügen oder „Änderungsberechtigt“ sind.

Anwendungsfall

Beschreibung

Projekte

Produkte sind einem Projekt zugeordnet und werden in diesem verwaltet. Sowohl auf Ebene der Projekte, als auch auf Ebene der Produkte lassen sich Zugriffsrechte definieren. Die Benutzer die auf Projektebene berechtigt werden, erhalten automatisch die gleichen Rechte auf den darunterliegenden Produkten.

Projekttypen

Beim Hinzufügen und Verwalten von Projekttypen können Vorgaben für neu angelegte Projekte definiert werden. Damit können Projekte durch den Administrator vorkonfiguriert werden. Beim Erzeugen eines Projekts durch den Endanwender sind direkt verschiedene Standardprodukte enthalten. Die Liste der optional, zusätzlichen Produkte lässt sich den Benutzern vorgeben.

Produkttypen

Beim Hinzufügen und Verwalten von Produkttypen können Vorgaben für neu angelegte Produkte definiert werden. Damit können Produkte durch den Administrator vorkonfiguriert werden. Beim Erzeugen eines Produkts durch den Endanwender oder indirekt durch Erstellen eines Projekts, sind direkt verschiedene Standardbestandteile des Produkts enthalten. Die Liste der optional, zusätzlichen Bestandteile lässt sich den Benutzern vorgeben.

Administratoren definieren mithilfe der Produkttypen in welchen Bereitstellungsformaten das Produkt später publiziert werden kann.

Bestandteile

Ein Produkt besteht aus einem oder mehreren Bestandteilen. Diese beinhalten dann wiederum Layout-Vorlagen. Bestandteile strukturieren Produkte somit weiter in einzelne Unterbereiche. Sie erlauben die Definition der minimalen und maximalen Anzahl der Seiten oder Inhalte, die sie aufnehmen können. Bestandteile können so klassische Druckprodukte untergliedern, aber auch digitale Ausleitungen strukturieren. Bestandteile können vom Typ Layoutplan oder Strukturplan sein.

Layout-Vorlagen

Layout-Vorlagen legen die Darstellung des Inhalts von Produkten fest. Es können beispielsweise für Adobe InDesign (.indd) Formatvorlagen erzeugt werden.

Um dem App-Administrator das schrittweise Entwickeln und Testen einer neuen Layout-Vorlage zu ermöglichen, unterliegen diese einem Freigabeprozess. Benutzer können ausschließlich Layout-Vorlagen im freigegebenen Stand sehen, wohingegen Administratoren zusätzlich den Entwurf einer Layout-Vorlage sehen können. Sie können die Freigabe sowohl erteilen, als auch entziehen.

Bereitstellungsformate

Bereitstellungsformate erlauben das Erstellen von konkreten Publikationen von einem Produkt. Sie legen im Wesentlichen fest, wie aus einem bestimmten Produkt über einen definierten Dienst eine verwendbares PDF, EPUB, HTML usw. erstellt wird.

Um dem App-Administrator das schrittweise Entwickeln und Testen eines neuen Bereitstellungsformates zu ermöglichen, unterliegen diese einem Freigabeprozess. Benutzer können ausschließlich mit Bereitstellungsformaten im freigegebenen Stand arbeiten, wohingegen Administratoren zusätzlich den Entwurf eines Bereitstellungsformates sehen und bearbeiten können. Sie können die Freigabe sowohl erteilen, als auch entziehen.

Status

Status dienen der Kennzeichnung von Bearbeitungsständen im Layoutplan. Dafür müssen diese mittels BPMN-Prozesses an konkrete Aufgaben gekoppelt werden. Ein Status kann somit nicht manuell, sondern nur indirekt durch die Erledigung dieser Aufgaben gesetzt werden. Im Standard stehen „In Bearbeitung“ und „Genehmigt“ zur Verfügung.

Um dem App-Administrator das schrittweise Entwickeln und Testen einer neuen Layout-Vorlage zu ermöglichen, unterliegen diese einem Freigabeprozess. Benutzer können ausschließlich Layout-Vorlagen im freigegebenen Stand sehen, wohingegen Administratoren zusätzlich den Entwurf einer Layout-Vorlage sehen können. Sie können die Freigabe sowohl erteilen, als auch entziehen.

Rubriken

Es lassen sich Rubriken erzeugen, mit deren Hilfe sich im Layoutplan Abfolgen von Seiten kennzeichnen lassen, die logisch oder inhaltlich zusammengehörig sind.

Tags/Tagging

Tags dienen der Kategorisierung von Projekten, Produkten und Inhalten und werden durch den App-Administrator in der Liste der Tags in der Konfiguration vordefiniert. Tags können ineinander verschachtelt werden. Weiters kann man auf Tags „Verwendbar für“ festlegen, wo man Objektklassen auswählen kann, auf denen diese Tags erlaubt sind.