2019 September Release

Fabasoft Cloud 2019 September ReleasePermanenter Link zu dieser Überschrift

Erfahren Sie mehr über Neuerungen und Verbesserungen in der Fabasoft Cloud 2019 September Release.

VorlagenmanagementPermanenter Link zu dieser Überschrift

In Word-Vorlagen können auch Textbaustein-Platzhalter eingefügt werden, die beim Instanziieren der Vorlage durch den Inhalt des Textbausteins ersetzt werden. Dazu steht in Microsoft Word auf der Registerkarte „Fabasoft Cloud“ der Befehl „Text einfügen“ > „Textbaustein-Platzhalter“ zur Verfügung. Der Platzhalter wird als Hyperlink auf den Textbaustein dargestellt. Somit kann der Text über die Vorlage einfach eingesehen werden.

Bei einem Textbaustein werden auf der Registerkarte „Vorlagen“ alle Vorlagen angezeigt, in denen der Textbaustein verwendet wird. Auf der Registerkarte „Verwendbarkeit“ können weitere Einschränkungen für die Verwendbarkeit des Textbausteins über eine app.ducx-Expression festgelegt werden. Somit lässt sich zum Beispiel realisieren, dass in bestimmten Instanzen Textbaustein-Platzhalter entfernt werden, anstatt dass der entsprechende Text eingefügt wird.

Wenn eine Vorlage (zum Beispiel eine Akte) mehrere Word-Dokumente enthält, werden beim Instanziieren die Textbaustein-Platzhalter in allen Word-Dokumenten berücksichtigt.

WorkflowPermanenter Link zu dieser Überschrift

Der Workflow bietet folgende Neuerungen:

  • Bei Aufgaben und Aktivitäten kann über das Feld Begonnene Aktivität bleibt in allen Arbeitsvorräten festgelegt werden, ob beim Beginnen der Aktivität die entsprechende Aktivität aus den Arbeitsvorräten der zusätzlich betroffenen Teilnehmer entfernt wird.
  • Bei Aufgaben und Aktivitäten kann über das Feld Ungültigen Teilnehmer überspringen festgelegt werden, ob die Aktivität bei einem ungültigen Teilnehmer (z. B. inaktiver Benutzer, fehlende Lizenz) übersprungen wird.
  • Bei Aufgaben und Aktivitäten kann über das Feld Aktivität nur anzeigen, wenn der Teilnehmer Zugriff auf das betroffene Objekt hat festgelegt werden, ob die Aktivität im Arbeitsvorrat nur angezeigt wird, wenn der Teilnehmer mindestens Leserechte auf das betroffene Objekt des Prozesses hat.
  • Bei allen Aktivitäten, bei denen der Arbeitsschritt Öffnen die zweiteilige Sicht öffnet, steht nun zusätzlich der Arbeitsschritt „Inhalt öffnen“ zur Verfügung. Somit kann das Dokument auch direkt im entsprechenden Drittprodukt geöffnet werden.
  • Die Aktivitäten „Zur Genehmigung weiterleiten“ (nur BPMN-Prozesse), „Abschließen“ und „Freigeben und abschließen“ stehen zusätzlich zur Verfügung zur Verfügung.
  • Die visuelle Darstellung von abgebrochenen Prozessen wurde verbessert. Somit ist der Status sofort ersichtlich.
  • Die Bemerkungen der Unterschriften werden im Kontext des Workflows durch entsprechende vordefinierte Spalteneinstellungen prominenter dargestellt.
  • Die Formulare für Aufgaben und Aktivitäten im BPMN-Prozesseditor wurden überarbeitet.
  • Wird eine Aktivität, die bereits erledigt wurde, zum Beispiel über einen Link in einer E-Mail geöffnet, wird ein entsprechender Hinweis angezeigt und das betroffene Objekt anstatt der Aktivität geöffnet.
  • Das Arbeiten mit Arbeitsschritten wird durch Symbole und verbesserte Statusbeschreibungen erleichtert:
    • Arbeitsschritt wurde noch nicht ausgeführt: keine Statusangabe
    • Arbeitsschritt wurde bereits ausgeführt: (wiederholen)
    • Arbeitsschritt konnte nur einmal ausgeführt werden: (ausgeführt)
    • Muss-Arbeitsschritt wurde noch nicht ausgeführt: (zu tun)
    • Arbeitsschritt ist noch nicht ausführbar: (nicht ausführbar)
    • Muss-Arbeitsschritt, der noch nicht ausführbar ist: (zu tun, nicht ausführbar)
  • Die Bezeichnungen von Aktivitäten und Arbeitsschritten wurden konsolidiert.
  • Bei Objekten, die sich im Arbeitsvorrat befinden, sind bei den Aktionen des Objekts auch die Arbeitsschritte verfügbar. Umgekehrt sind in den Aktionen der Aktivität auch die Standardaktionen des betroffenen Objekts verfügbar.

Change- und Release-ManagementPermanenter Link zu dieser Überschrift

Das Change- und Release-Management bietet zusätzlich IT-Asset-Ablagen.

IT-Asset-Ablagen ermöglichen die Verwaltung des an Mitarbeiter übergebenen Inventars und zum Festlegen der Zugriffsrechte (Aktion „Team“). Die Assets können über einen Workflow an Mitarbeiter übergeben bzw. von Mitarbeitern zurückgegeben werden.

Die Assets können in folgenden Ordnern erzeugt werden: Computer, Monitore, Mobile Geräte, SIM-Karten, Festnetztelefone, Drucker, Scanner, Tokens, Schlüssel, Zutrittskarten, Docking-Stations, Autos, Sonstiges und Arbeitsbereich.

Allgemeine VerbesserungenPermanenter Link zu dieser Überschrift

  • In Suchordnern steht die Aktion "Suchordner leeren“ zur Verfügung, die es ermöglich auch bei vielen Einträgen den Suchordner effizient zu entleeren.
  • In den Scrum-Dashboards wurden die Widgets „Aktuelle Stories“ und „Defects“ zu einem Widget „Aktuelle Stories und Defects“ zusammengefasst.
  • Beim Auflösen eines Teamrooms können optional auch alle untergeordneten Teamrooms aufgelöst werden.
  • Das Wiedervorlagen-Dashboard kann über CalDAV als Kalender zum Beispiel in Microsoft Outlook eingebunden werden. Die entsprechende CalDAV-URL finden Sie in den Eigenschaften des Dashboards.
  • Beim Übertragen von Teamrooms werden auch Kategorien von Objekten berücksichtigt, wenn diese im Quell- und Zielsystem existieren und über eine eindeutige Importkennung identifizierbar sind.
  • Für Teamrooms steht der neue Zugriffsschutz „Erweitert über Kategorie“ zur Verfügung:
    Das festgelegte Team darf auf den Teamroom und seine Inhalte zugreifen. Der Zugriff auf einzelne Objekte kann über die Kategorie zusätzlich gewährt werden.
    Hinweis: Kategorien können in den erweiterten Einstellungen der Cloud-Organisation festgelegt werden. Auf der Registerkarte „Berechtigungen“ der Kategorie können Sie die Zugriffsrechte vergeben. Wenn die Kategorie einem Objekt zugewiesen wird, werden die definierten Berechtigungen berücksichtigt.
  • Der Kontextmenübefehl „In neuem Fenster öffnen“ öffnet abhängig von den Webbrowser-Einstellungen eine neue Webbrowser-Registerkarte oder ein Webbrowser-Fenster (die UI-Elemente des Webbrowsers werden nicht ausgeblendet).
  • Beim Kopieren einer Datentabelle werden die in der Liste enthaltenen Objekte verlinkt. Somit kann leicht zu den Objekten navigiert werden.
  • Damit sich Benutzer ohne sich zu registrieren direkt mit SAML 2.0 bzw. AD FS anmelden können, können Sie auf der Organisation den Kontextmenübefehl „Mitglieder für SAML 2.0/AD FS registrieren“ ausführen.

Die Baumdarstellung zeigt keine auf Home ausgeblendeten Widgets. Beim Navigieren in ein Widget wird initial nur das entsprechende Widget aufgeklappt dargestellt.

In Aggregatslisten wird eine Zeilennummerierung angezeigt.

Der barrierefreie Zugang wurde in vielen Aspekten (WAI-ARIA-Tags, Darstellung) verbessert.

In benutzerdefinierten Formularen können zusätzlich Sprache, Systemsprache und Land als erlaubte Standardobjekte für Objekteigenschaften ausgewählt werden.

Objekte können auch in „Container mit Benutzerdaten“ (benutzerdefiniertes Formular) registriert werden.

PDF-Annotierungen sind über die Suche auffindbar.

Im Digital-Asset-Management können Bildeigenschaften (Exif, IPTC, XMP) über die Aktion „Bildeigenschaften bearbeiten“ verändert werden. Die bearbeitbaren Eigenschaften werden in der DAM-Konfiguration festgelegt.

Metadaten (z. B. der Betreff) von E-Mails (MSG) in verschlüsselten Teamrooms können am Client extrahiert und somit im Objekt gespeichert werden.

Ein schnellerer Synchronisierungsstart wurde durch die Reduzierung der notwendigen Prüfungen erreicht.

OrganisationsverwaltungPermanenter Link zu dieser Überschrift

Die folgenden Neuerungen unterstützen Sie bei der Verwaltung Ihrer Organisation.

Apps mit App-KonfigurationPermanenter Link zu dieser Überschrift

Apps, die auf einer App-Konfiguration basieren, sind nun standardmäßig den Fabasoft Cloud Editions zugeordnet und müssen nicht mehr über den Fabasoft Cloud Support angefordert werden. Um eine inaktive App zu aktivieren, navigieren Sie in Ihrer Organisation in die Lizenzverwaltung. Unter „Editionen und Apps“ finden Sie Ihre verfügbaren Apps. Um eine App mit der Zuordnung „Konfiguriert (inaktiv)“ zu aktivieren, führen Sie die Aktion „Aktivieren“ aus. Die verbrauchten Lizenzen werden über die in der Konfiguration berechtigten Benutzer berechnet.

Fabasoft Cloud Enterprise

  • Vorlagenmanagement
  • Kontaktmanagement
  • Digital-Asset-Management
  • Scrum

Fabasoft Cloud Superior (zusätzlich)

  • Change- und Release-Management
  • Beschaffung

Standardeinstellungen für „Home“Permanenter Link zu dieser Überschrift

In den Richtlinien Ihrer Organisation können Sie die Standardeinstellungen für „Home“ für Ihre Organisationsmitglieder festlegen.

Somit können Sie bestimmen welche Elemente auf Home verfügbar sind. Zusätzlich können Sie die Größe und Reihenfolge der Elemente definieren.

Konfiguration eines eigenen SMTP-ServersPermanenter Link zu dieser Überschrift

In den erweiterten Einstellungen Ihrer Organisation können Sie über die Aktion „SMTP-Einstellungen festlegen“ einen eigenen SMTP-Server für E-Mails, die über die Fabasoft Cloud versendet werden, festlegen. Stellen Sie sicher, dass der definierte SMTP-Server für den Versand von E-Mails für die Domänen der angegebenen Absender-E-Mail-Adressen offiziell berechtigt ist (Sender Policy Framework).