2024 May Release

Fabasoft Cloud 2023 March ReleasePermanenter Link zu dieser Überschrift

Erfahren Sie mehr über Neuerungen und Verbesserungen in der Fabasoft Cloud.

BenutzerPermanenter Link zu dieser Überschrift

Als Endbenutzer erwarten Sie folgende Neuerungen.

Qualifizierte elektronische SignaturPermanenter Link zu dieser Überschrift

Sie können nun Dokumente auch mit persönlicher qualifizierter elektronischer Signatur eIDAS-konform unterschreiben.

Dazu muss in Ihrer Cloud-Organisation eine Volumenlizenz für die qualifizierte elektronische Signatur zur Verfügung stehen und Sie benötigen ein persönliches primesign-Signaturzertifikat des qualifizierten Vertrauensdiensteanbieters CRYPTAS (https://www.cryptoshop.com/: neues Fenster).

Um eine qualifizierte elektronische Signatur verwenden zu können, müssen Sie unter „Kontomenü (Ihr Benutzername)“ > „Erweiterte Einstellungen“ > „Meine Unterschriften“ die Option Qualifizierte elektronische Signaturen verwenden aktivieren.

Wenn Sie beim Signieren eine Unterschrift einfügen, können Sie festlegen, dass Sie qualifiziert elektronisch unterschreiben möchten.

Hinweis:

  • Um die Funktionalität nutzen zu können, wird eine Freischaltung für Ihre Cloud-Organisation benötigt. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an den Fabasoft Cloud Support (cloudsupport@fabasoft.com: neues Fenster).
  • Beim Festlegen eines Unterschriftsbereichs können Sie definieren, dass eine qualifizierte elektronische Signatur erforderlich ist.
  • Die angebrachte qualifizierte elektronische Signatur ist nicht LTV-fähig.

Workflow-TerminePermanenter Link zu dieser Überschrift

Termine in Ad-hoc-Prozessen können als Datumswert, als Zeitspanne, als Zeitspanne basierend auf einer Eigenschaft und als app.ducx-Ausdruck definiert werden.

Einstellungen

Unter „Kontomenü (Ihr Benutzername)“ > „Erweiterte Einstellungen“ > „Workflow“ können Sie Folgendes festlegen:

  • Termine als Zeitspanne angeben (anstatt eines Datums)
  • Erweiterte Einstellungen für Termine für Ad-hoc-Prozesse anzeigen
    Ermöglicht die Art, wie Sie Termine eingeben, zu ändern. Zusätzlich können Sie die Eskalationsdefinition auswählen.
  • Termine für Ad-hoc-Prozesse standardmäßig anzeigen

Termine festlegen

Beim Definieren von Aktivitäten in einem Ad-hoc-Prozess bzw. beim Zuteilen oder auf Frist legen stehen Ihnen folgende Möglichkeiten zur Verfügung Termine zu definieren:

  • Termine als Datum können direkt in der Übersicht erfasst werden.
  • Initial nicht sichtbare Zeitspannen können über die Schaltfläche „Erweiterte Einstellungen“ definiert werden.
  • Sie können entweder eine Zeitspanne ab dem aktuellen Zeitpunkt oder mithilfe eines Basisdatums definieren. Wenn Sich das Basisdatum ändert, wird der Termin neu berechnet.
  • app.ducx-Ausdrücke für die Berechnung der Termine können über die Schaltfläche „Erweiterte Einstellungen“ definiert werden. Die Ausdrücke werden neu ausgewertet, wenn die Aktivität startbar werden würde.
    Hinweis: Benutzer müssen über die Richtlinie „BPMN-Prozessdiagramme bearbeiten“ verfügen, um Ausdrücke definieren zu können.
    Beispiel:
    datetime visibledate = coonow + 86400;
    if (coonow.year == 2023) {
      visibledate =
    coonow + 172800;
    }

    visibledate;

Allgemeine VerbesserungenPermanenter Link zu dieser Überschrift

  • Sammlungen für Vorlagen und Voreinstellungen können organisationsübergreifend, allgemein lesbar zur Verfügung gestellt werden (Registerkarte „Allgemeine Einstellungen“ > Feld Zugriffsschutz). Die Vorlagen und Voreinstellungen müssen im gewünschten Kontext (z. B. in einer App-Konfiguration) hinterlegt werden, damit sie genutzt werden können.
    Es gelten folgende Einschränkungen:
    • Vorlagenkategorien und Textbausteinkategorien können nicht berücksichtigt werden. Vorlagen und Textbausteine werden nicht kategorisiert angeboten.
    • Formulare, Kategorien und BPMN-Prozesse können organisationsübergreifend nicht zur Verfügung gestellt werden.
  • Beim Registrieren bzw. Umregistrieren wird das entsprechende Objekt vom Ursprungsort entfernt und am Zielort eingefügt. Der Zielort wird zum neuen Ursprungsort. Wenn es Verknüpfungen auf das Objekt gibt, bleiben diese bestehen und werden nicht verändert.
  • Wenn Sie eine Metadatensuche durchführen (z. B. in einer Liste über „Eintrag hinzufügen“ > „Suchen“) und dabei eine Formularkategorie auswählen, werden die Felder des Formulars ebenfalls in der Suchmaske angeboten.
  • Einzelne Dokumente werden mit der Standard-Webbrowser-Funktionalität heruntergeladen, auch wenn Sie den Fabasoft Cloud Client installiert haben.

AdministratorenPermanenter Link zu dieser Überschrift

  • Erweiterungen für Google Chrome und Microsoft Edge
    Wird die ExtensionInstallForceList- oder die ExtensionSettings-Policy zentral im JSON-Format ausgerollt, erfolgt keine automatische Registrierung und Konfiguration der Webbrowser-Erweiterungen über das Fabasoft Cloud Enterprise Client Setup. Dies liegt daran, dass die modifizierte JSON-Konfiguration vom zentralen Deployment-Tool überschrieben werden würde.
  • „Beschaffung“ und „Ausgangsrechnungen“ sind nicht mehr Teil der Legacy-Edition „Fabasoft Cloud Superior“.